Aktuelle Vereinsaktivitäten

80 Lemgoer an der Mittelelbe unterwegs 

Historische Gierfähre auf der Elbe bei Coswig
Gleich vier Weltkulturerbestätten der UNESCO besuchten die Radler an der Elbe! Auf engen Raum und deshalb ideal für Tagesausflüge auf Fahrrädern, liegen das Biosphärenreservat Mittelelbe, das Gartenreich Dessau-Wörnitz, die Bauhaus-Universität und die Lutherstadt Wittenberg zusammen.
Den großen Landschaftspark von Fürst Franz von Anhalt-Dessau mit seinen zahlreichen Schlössern und Denkmälern erlebten die Lemgoer im Sattel auf gepflegten Radwegen in malerisch gestalteter Natur bei strahlender Sonne. Die Elbfähren trugen ihren Teil um vielfältigen Genuss bei. Eine Rundfahrt durch Dessau zu markanten Gebäuden der Bauhaus-Architektur, von den Meisterhäusern bis zur Arbeitersiedlung Törten, vom Kornhaus bis zu den ersten „Laubengang-Häusern" dokumentierte die bekannten Geburtstorte der modernen Architektur von Walter Gropius und seinem Team um 1920.
Weitläufig ist der Auenwald der mäandrierenden Elbe und ob seiner Einzigartigkeit in Europa ebenfalls von der UNESCO geschützt; das Info-Zentrum Auenhaus, die Biber-Freianlage, Mühlen und Entwässerung sind durch Dämme verbunden, die sich wiederum gut fürs Strampeln im feuchten, lichten Wald anbieten. 
Höhepunkt war die zum Reformations-Geburtstag besonders geschmückte Lutherstadt Wittenberg. Schloßkirche, das gemalte 1100 qm Rundbild von Assisi „Wittenberg 360°“ und die Wirkungsstätten der Reformatoren wurden bei der Stadtführung erläutert….
An vier schönen Tagen kamen knapp 200 km auf den sehr schönen Radwegen zusammen, sie Pedalritter aus Lemgo kehrten gut gelaunt und schwer beeindruckt in die Heimat zurück.

< Neues Bild mit Text >>

 

Auf Martin Luthers Spuren an der Weser

Exkursion mit Dr. Heiner Borggrefe am Dienstag 10. Oktober 2017. 

 

Vor 500 Jahren schlug Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg, so die Überlieferung. Das Reformationsjubiläum ist Anlass für zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland. Lippe beteiligt sich daran mit drei Ausstellungen und vielen interessanten Veranstaltungen.

 

Die Reformation prägte Lippe und darüber hinaus den Weserraum nachhaltig. Der Verein Alt Lemgo, die Engelbert-Kaempfer-Gesellschaft und der Freundeskreis Weserrenaissance-Museum nehmen das Jubiläum zum Anlass einer Exkursion auf den Spuren Luthers an der Weser.

 

Mit Dr. Heiner Borggrefe vom Weserrenaissance-Museum Schloss Brake erkunden wir zwei Orte, an denen die Reformation besondere Spuren hinterließ:

Auf Schloss Hämelschenburg werden uns die Besitzer Lippold und Christine von Klencke begrüßen. Wir besichtigen die älteste freistehende lutherische Schlosskapelle St. Marien und natürlich das Schloss.

Von dort fahren wir an der Weser entlang nach Stadthagen. Das prachtvolle Mausoleum des lutherischen Fürsten Ernst von Holstein-Schaumburg zählt zu Norddeutschlands kulturellen Highlights. Wir erleben die Kirche St. Martin und die Prachträume des Renaissanceschlosses, im Rahmen eines anregenden Rundganges durch Stadthagen.

 

Die Fahrt im modernen Reisebus findet statt am 10. Oktober 2015.

Abfahrt früh um 08.30 Uhr am Regenstorplatz.

Für Busfahrt, Eintrittsgelder und Führungen werden 35 € fällig.

Anmeldungen bitte telefonisch (05261/189149 bzw. 0175 5271405) oder

per e-mail (golabeck@t-online.de ) beim Verein Alt Lemgo.

 

 

Jahreshauptversammlung 2017 

 

 

 

 

 

Zur Jahresversammlung der Radwandergruppe im November
 
kamen 120 Radwanderer  im Liemer Krug zusammen, um auf 27 Touren der Freiluftsaison zurückzublicken und etwas über die Ziele in 2017 zu erfahren.  Zwei Beamer waren nötig um die gesammelten Bilder von 27 Ausflügen auf die Leinwand zu bringen: So wurden die großen Ausfahrten auf dem Lahn-Radweg, nach Kloster Dahlheim, auf den Köterberg, aber auch die Goldmedaille beim Lemgoer Stadtradeln als "Fahrradaktivstes Team"  nochmal lebendig. 
Die Radwanderführer Friedhelm Krüger, Frank Gröne und Udo Golabeck stellten ihre Reiseziele 2017 ausführlich vor.
Zum Abschluss präsentierte die Küche des Liemer Krug eine Schnitzelauswahl mit Beilagen vom Büffet in der Saalmitte, dass die Pedalritter mit Genuss abräumten und lobten. Dank und Schulterklopfen für die Organisation des informativen und gemütlichen Wiedersehen ernteten einmal mehr die Aktiven. Das Programm ist auf der Seite "Radwandern" samt Anmeldebogen zu finden. 

 

 

 

"Der reiche Herzog - Renaissancefürst Wilhelm V. und seine Residenz" 

 

Für die 50 Teilnehmer des Vereins Alt Lemgo war es eine unterhaltsame Tagesfahrt ins Rheinland zu "ehemaligen Nachbarn“ aus Jülich! Die Herzöge von Jülich regierten nämlich einst mit der Grafschaft Ravensberg auch Bielefeld und Vlotho.

Jülich schaut auf eine über 2000 jährige Geschichte zurück, die beim Stadtrundgang, in einer Ausstellung und Museumsbesuch lebendig erläutert wurde. 
Als römische Straßenstation an der Via Belgica, der Römerstraße von Köln an den Atlantik, prägten prägten diverse Festungen und Burgen zur Sicherung der Brücke über die Rur  die Stadt Jülich bis heute. 
Über dem mittelalterlichen Kastell ließ Herzog Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg die größte Festung Europas errichten - eine gut erhaltene Zitadelle, die heute als Renaissance-Museum dient. 
Die Geschichte des Herzogs und die Entstehung der Zitadelle sind Thema einer Sonderausstellung: „Der reiche Herzog - Renaissancefürst Wilhelm V. und seine Residenz“ - auch Ziel der Lemgoer Reisegruppe.
Eine Schloßkapelle, ausgedehnte Kasematten, Bastionen und Wassergräben beeindruckten aufgrund ihrer immensen Ausdehnung und dem gepflegten Erhaltungszustand zusätzlich.
Dr. Borggrefe vom Weserrenaissance-Museum Schloß Brake hatte den Ausflug bis ins Detail vorbereitet und die Busfahrt mit Kurzvorträgen zum Tagebau Garzweiler, Senkungsschäden in den umliegenden Städten, aber auch historischen Überbleibseln mit prägendem Charakter aus der Römerpräsenz im Rheinland belebt. "Eine rundherum gelungene Kulturreise" - darüber waren sich alle Gäste einig!

 

 

 

Buchmesse Leipzig mit viel Kultur rund um...

 

Ein großer Bus voll besetzt mit Literaturfans aus dem Verein Alt Lemgo besuchte die Buchmesse in Leipzig und kehrte restlos begeistert zurück! Das grandiose Lesefest in der Stadt des Buches war ein Treffen mit Autoren, Lesungen in kleinen Gruppen und Gesprächen an den Ständen der Buch- und Zeitungsverlage.
Besonders beeindruckten die vielen Jugendlichen in ihren Phantasiekostümen, die ihre Idole aus den Comics farbenprächtig ausleben. Eine große Messehalle war allein der „Mangaszene" und der Präsentation von Comic-Zeichnern vorbehalten. 
 
Wer Bücher liebt, muss die Buchmesse mit ihren Lesungen prominenter Autoren, Neu-erscheinungen und Autogrammstunden mal miterlebt haben. 
 
Zwei weitere Tage waren der Geschichte und der Kultur des Großraums Leipzig und Halle gewidmet; den Stadtführungen, Besuchen der Thomaskirche,  des Völkerschlacht-Denkmals und des Salinen-Museums folgten gesellige Abende im Auerbachs-Keller und bekannten Lokalen. 
 
Begeisterte Teilnehmer kehrten in die Alte Hansestadt vom 3-Tage-Ausflug zurück und fragten gleich, wohin es nächstes Jahr geht. Na klar, nach Wittenberg - 500 jähriges Jubiläum der Reformation in der Lutherstadt!
 
Das Photo zeigt einen Teil der Lemgoer mit ihrem Stadtführer am Völkerschlachtdenkmal. 

 

 

Vereinsnachrichten "Rund um die Wälle" 2016

RundumdieWaelle2016.pdf
PDF-Dokument [19.0 MB]

Aktuelles:Die Ausgabe 2016 "Rund um die Wälle steht Ihnen hier als Download zur Verfügung