Archiv

<< Neues Textfeld >>

Wolfgang Jäger, Lemgo Marketing, begrüßt die Alt-Lemgo Wanderer auf dem neuen Hansaweg.

Pralle Sonne auf dem Hansaweg

 

Am ersten Frühlingstag des Jahres weihten Alt Lemgo und Lemgo Marketing im Lemgoer
Stadtwald den neuen Hansaweg ein! Über 50 Gäste folgten der Einladung zum
Sonntäglichen Rundgang über Stock und Stein und erklommen sogar den
Windelstein. Die Sonne wärmte den ganzen Tag über den Rücken der lustigen
Wanderer und der Stadtwald zeigte sich von seiner schönsten Seite.

Drei benachbarte Hansestädte verbindet der Weg über die Höhen von Herford vorbei an
der Alte Hansestadt Lemgo bis in die Rattenfängerstadt Hameln. Frisch markiert
mit dem weißen „X 9“ plus „Hansaweg“ auf schwarzem Grund ist die Route nicht zu
verfehlen.

Wolfgang Jäger empfing die Schar der Frischluftfanatiker im Lemgoer Stadtwald, erklärte
die Entstehungsgeschichte und verteilte die neue Wanderkarte. Zur Mittagspause
in Lüerdissen servierte Familie Klocke eine lippische Kartoffelsuppe – schöne
Geste und leckere Stärkung nach den ersten vier Kilometern. Dann kam der
Anstieg auf den Windelstein. Schweiß und
Anstrengung belohnte Lemgo Marketing in der Wanderhütte mit Sekt und
Orangensaft – und vollzog die offizielle Taufe der Route über die Höhen in OWL.

Der erste Wanderführer von Alt Lemgo, Jürgen Möller, schritt seinen Schützlingen auf der
gesamten Strecke bis zum Ziel „Schöne Aussicht“ zügig voran; Ziel war die
Aussichts-Terrasse über Lemgo, die in der ersten warmen Sonne des Jahres
belegt, belebt und samt Kaffeedeck von Andreas Niehage genossen wurde.

11 Kilometer in gut 3 Stunden umfasst diese Teilstrecke in den Lemgoer Grenzen, zwei
Gasthäuser liegen am Weg und alles verdient unbedingt abgewandert zu werden.
Viel Spaß dabei. Lemgo Marketing und die Wanderführer von Alt Lemgo beraten
gern…

 

 

Unter dem Hakenkreuz – Die "Machtergreifung" in der Alten Hansestadt

Im Jahr 2013 jähren sich zwei einschneidende Ereignisse: die sogenannte Machtergreifung der NSDAP am 30. Januar 1933  und die Reichspogromnacht am 9./10 November 1938. Das Archiv im Süsterhaus präsentiert die Ereignisse vor Ort aus der Zeit zwischen 1932 und dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges. Die Durchsetzung des nationalsozialistischen Machtanspruchs steht im Mittelpunkt. Der „totalitäre Staat“ greift in alle Bereiche gesellschaftlichen und sogar privaten Lebens ein.

Gut angenommen wurde die Führung von Stadt-Archivar Marcus Oeben für die Alt Lemgo Mitglieder im Dezember

Helma Reese und Margrit Strohmeier im Wander-Ruhestand - Helga Witte, links stehend, übernimmt!

Festkommers zum Geburtstag

 



50 Jahre alt ist die Wandergruppe – auf den Tag genau, am 23. März, feierten die 111 erschienenen Frischluftfanatiker den runden Geburtstag und schauten auf 5 Jahrzehnte zurück: Eine Fotoschau über die sonntäglichen Standardtouren, diverse Auslandsaufenthalte, die Besuche der Deutschen Wandertage und viele gesellige Feiern ließ die Höhepunkte aus der Vergangenheit aufleben. Mit bekannten Volksliedern unterbrachen die Wanderfreunde immer wieder die Tischgespräche im Hotel Ilsetal. Der Chor La Musica, zum Teil identisch mit den Wanderinnen, untermalte
das gemeinsame Kaffeetrinken, diverse Reden und Sketche, parallel zum schmackhaften 3-Gang-Menü, lösten anhaltenden Applaus aus. Das bisherige Führungsteam, an der Spitze Margrit Strohmeier und Helma Reese, nutzte das Fest auch, um den  Staffelstab der Wandergruppe an die neue Leiterin, Helga Witte, zu übergeben.  Sie wird zukünftig zusammen mit 3 neuen Wanderführern die Wege aussuchen, die An- und Abfahrten organisieren und die jeweilige Einkehr absprechen. Die nächste Sommertour führt nach Oberstdorf in die Alpen und ist von den Neuen schon bis ins Detail vorbereitet. Der Alt Lemgo Vorstand dankte allen Aktiven, die in den Wander-Ruhestand treten, für das enorme Engagement über die Jahre und wünschte der neuen Leitung ein gutes Händchen auf allen Wegen.

 

 

Stadt-Radeln zu Apotheken und

Renaissanceerker am Rathaus





Die öffentliche Markthalle und den Verhandlungssaal der Ratsherren, also das mittelalterliche Rathaus, erweiterten die Lemgoer 1612 mit einem einmaligen Renaissanceerker, weil die Ratsapotheke zu klein war. Alle Bürger brauchten den Apotheker, den studierten Kenner der Kräuter, Gewürze und der Chemie, der zur Linderung der Schmerzen beitrug und den Arzt ergänzte. Nebenher brannte er Schnaps, mixte Liköre und stellte erste Süßigkeiten her.

Anlässlich des 400. Geburtstags des Lemgoer Apothekenerkers fährt die Radwandergruppe des Vereins Alt Lemgo historische Kräutergärten und alte Apotheken rund um Lemgo ab, um zum Abschluss in einem Vortrag von Dr. Heiner Borgrefe, Stellv. Leiter des Weserrenaissancemuseums Brake, die Bedeutung der Reliefes, dargestellten Personen und Symbole am Renaissanceerker der Lemgoer Ratsapotheke zu erklären.

Über 50 Interessierte kamen zur zweistündigen Fahrradtour  Anfang Juli zusammen und besuchten zusammen mit dem Referenten verschiedene Gärten, einen Apotheker-Kamp, seine Scheune und auch andere Apotheken in der Stadt, bevor am Rathaus-Erker der Ausklang stattfand.

Fackelführung im schönsten Winterwald

 

Auf den Spuren von Ernst Röttecken führte Werner Kuloge die Alt Lemgoer Ende Februar durch den frischen Schnee im Stadtwald. Die gut einstündige Runde mit Fackeln durch den dunklen Tann endete in der "Schönen Aussicht" mit einem Dämmerschoppen. Der Stadtführer in historischer Kleidung und Laterne erzählte einmal mehr in der ihm eigenen Art die Lokalgeschichte rund um den Forst- und Jagdinspektor Röttecken. Reichlich Applaus erntete der Erzähler für seine Texte und die Führung, die unterwegs vom ständigen Schneefall und 10 cm hoher Schneeauflage zu einem einmaligen Erlebnis wurde. Danke schön!

 

Bei der Leipziger Buchmesse

 

Neuer Besucherrekord bei der Leipziger Buchmesse - mit dabei die Literaturfans aus dem Verein Alt Lemgo. Sie erlebten an drei Tagen die brillant restaurierte Messestadt und das grandiose Lesefest in der Stadt des Buches! Besonders beeindruckten tausende von Jugendlichen in ihren Phantasiekostümen, mit denen sie ihren Lesestoff und ihre Idole farbenprächtig ausleben. Egal ob als asiatische Mangas, Jedi-Ritter, Alice im Wunderland oder gar in preußischen Uniformen mit Dreispitz oder wallenden Barockkleidern verkleidet, leben sie ihre Comic-Helden oder Fantasy-Figuren mit viel Freude und Spaß in großer Gemeinschaft aus. Die besondere Form internationaler "Jugendliteratur" füllte übrigends die Regale und Büchertische einer gesamten großen Messehalle und damit ein Fünftel der Gesamtflächen! Jugend liest also doch noch.

Udo Golabeck als Organisator: "Wer Bücher liebt, muss die Buchmesse mit ihren Lesungen prominenter Autoren, Neuerscheinungen, Autogrammstunden und der rasanten Entwicklung von Hörbüchern inmitten der Stars der Schreibenden Zunft einmal miterlebt haben! Ein unvergessliches Erlebnis."

 

Nebenher lernten die Lipper die spannende Geschichte der "Stadt der Helden" (Auslöser der DDR-Grenzöffnung 1989) bei Stadtrundfahrt, Altstadtführung und Stadtbummel von Auerbachs-Keller vorbei an der Nicolai-Kirche als Ort der Friedensgebete bis hin zum Völkerschlachtdenkmal kennen.

 

Das Foto zeigt die Reisegruppe vor dem Ständehaus ins Merseburg an der Saale, das bei der Rückreise erkundet wurde.