Archiv

Vertragsunterzeichnung im Archiv mit Roland Linde in der Mitte

Lemgoer Stadtgeschichte wird fortgeschrieben...

 

Das bekannte Hansebuch zur Lemgoer Stadtgeschichte bis zum Röhrentruper Rezeß 1617 wird fortgeschrieben! Der Verein konnte erneut den Autor und Historiker Roland Linde gewinnen, sich im 2. Band mit der Zeit vom 30-jährigen Krieg bis zum 1. Weltkrieg auseinander zu setzen, die Dokumente im Archiv der Alten Hansestadt auszuwerten und ein Manuskript zu schreiben.

Der entsprechende Vertrag wurde diese Woche im Lemgoer Archiv unterzeichnet; diverse Sponsoren ermöglichen die Realisierung. Hervorzuheben ist der hohe Beitrag der neuen Frauen für Lemgo mit Sibille Noack an der Spitze. Der Vorstand sagt allen Spendern Danke für die Unterstützung.

Das druckfrische Buch soll zum 100 - jährigen Jubiläum des Vereins Alt Lemgo 2020 vorliegen.

Ölmühle am Schloß Brake - das Fotomotiv schlechthin!

Verein Alt Lemgo mit neuer Führung

Am Dienstag, den 13. März 2018 wurde auf der Jahreshauptversammlung des Vereins Alt Lemgo e.V. im Saal des Weserrenaissance-Museum in Schloss Brake eine neue Führung gewählt.

Dr. Hans-Otto Pollmann ist der neue Vorsitzende des Vereins

Marcel Oeben ist der 2. Vorsitzende des Vereins

Die übrigen Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes wurden bestätigt:

Marion Klemme als Kassenwartin

Ursula Quante als Schriftführerin

Hannes Donat als Beisitzer

Udo Golabeck, der nach sechs Jahren den Vorsitz aufgab, bleibt als Vorstandsmitglied und Leiter der Randwanderer weiterhin mit der Vereinsarbeit eng verbunden.

Wichtige Ziele für den Verein Alt Lemgo bleibt die Konstanz seiner Arbeit, um bei den Mitgliedern weiterhin attraktiv zu bleiben und neue Mitstreiter zu werben, die sich im Verein engagieren möchten.

In zwei Jahren feiert der Verein Alt Lemgo seinen 100. Geburtstag. Dazu soll nicht nur der zweite Band der Stadtgeschichte für die Jahre 1618 – 1918 erscheinen, sondern auch ein umfangreiches Programm gestaltet werden.

Wir wünschen uns dazu viele helfende Hände, um unseren Mitgliedern und den Lemgoer Bürger und Bürgerinnen einen attraktiven Verein bieten zu können. Wir freuen uns, wenn Sie sich aktiv an der Ausgestaltung des Vereins Alt Lemgo beteiligen und Kontakt zu uns aufnehmen würden.

 

 

Dr. Hans-Otto Pollmann                                                          Marcel Oeben

  1. Vorsitzender)                                                                (2. Vorsitzender)

 

 

Führung durch die Ausstellung „Heimatfront – Lemgo in Krieg und Niederlage (1914 – 1919)“ im Stadtarchiv Lemgo, exklusiv mit Vorlage der authentischen Quellen

Die neue Arbeitsgruppe "Ölmühle" bei Renovierungsarbeiten

 

Die vier tatkräftigen Mitglieder:

Klaus Kandale

Thomas Kroll

Hans-Friedrich Löber

Franz-Josef Rikels

 

lesenSie mehr unter Denkmalpflege

 

 

 

Anmeldeformular Radtouren 2019
Bitte benutzen Sie das Formblatt für Ihre Anmeldung zu den Radtouren.
Anmeldeformular 2019.docx
Microsoft Word-Dokument [16.5 KB]
Radwanderprogramm 2019
Unsere Ziele mit dem Zweirad in der kommenden Saison
radwandprogr2019.doc
Microsoft Word-Dokument [14.9 MB]

Wandern über den Bullersteg

Da für die endgültige Umgestaltung des Bullerstegs noch einige Zeit verstreichen wird, ergriff Hans-Friedrich Löber, der sich für die Ölmühle engagiert und Wanderwart im TV Lemgo ist, die Initiative, um beim Kreis Lippe und der Stadt Lemgo anzufragen, ob man für die Übergangszeit den Übergang am Bullersteg wieder so herrichten könne, dass Wanderer ihn bei jedem Wetter nutzen können. Nach Klärung der Frage der Verkehrssicherungspflicht durch die Stadt Lemgo – ein Schild weist darauf hin: Benutzen nur auf eigene Gefahr – wurde Hans-Friedrich Löber mit finanzieller Unterstützung durch den Verein „Alt Lemgo“ und den TV Lemgo handwerklich aktiv, um den Übergang Bullersteg so zu gestaltet, dass der Alte Kirchweg zwischen Lemgo und Voßheide für Wanderer wieder offen ist (Juli 2019).

 

Der Verein Alt Lemgo erinnert an seinen Vereinsgründer Prof. Dr. Karl Meier-Lemgo

 

Vor 50 Jahren, am 31. Juli 1969 starb der Gründer des Vereins Alt Lemgo Karl Meier-Lemgo.

 

Was Heinrich Drake für die politische Entwicklung von Lippe bedeutet, ist Karl Meier-Lemgo für die Stadtbildgestaltung und die Ortsgeschichte von Lemgo. Geboren 1882 in Detmold und aufgewachsen in Lemgo interessierte er sich von Jugend an für die Geschichte seiner Heimat. Als er nach Studium, Promotion und nach ersten Berufsjahren als Lehrer endgültig an das Engelbert-Kämpfer-Gymnasium in Lemgo zurückkehrte, initiierte er 1920 die Gründung des Vereins Alt Lemgo. Historische Fassaden sollten freigelegt und die Gebäude in ihrem alter Schönheit erstrahlen, was auch gleich in Angriff genommen wurde. Durch sein Engagement begann sich die Baudenkmalpflege in Lemgo im Bewusstsein der Bürger zu etablieren und verhalf dem historischen Stadtkern zu seiner heutigen Bedeutung. Diesem Zwecke hat sich der Verein Alt Lemgo seit fast 100 Jahren verschrieben.

 

Sein Interesse und damit auch des Vereins galten aber auch dem Museum im Hexenbürgermeisterhaus, dem Schreiben von Theaterstücken, der Organisation von Kunstausstellungen und von Vorträgen zur Kunst- und Baugeschichte. Über Lemgo hinaus wurde er mit seinem Buch „Wanderfahrten durch Lippe“ bekannt, das 1920 erschien und vier Auflagen erlebte. Mit seinen kurzen Beschreibungen zu bedeutenden Baudenkmälern in verschiedenen lippischen Städten und Dörfern, die er mit zahlreichen eigenen Federzeichnungen illustrierte, regte er die Leser an, sich mit den Schönheiten der lippischen Region zu beschäftigen.

 

Er wurde mit der Neubegründung des Vereins Alt Lemgo, der 1933 wie alle Vereine aufgelöst wurde, im November 1946 auch sein neuer „alter“ Vorsitzender. Die Stadtbilderhaltung und-pflege blieb weiterhin sein oberstes Bestreben, auch wenn der Verein seither in vielen anderen Bereichen aktiv ist. Noch zu seinen Lebzeiten wurde Meier, der sich Karl Meier-Lemgo nannte, der Professoren-Titel in Anerkennung seiner Verdienste von der Landesregierung NRW verliehen.

 

Der Verein Alt Lemgo hat ihm viel zu verdanken und fühlt sich seinem Bestreben um die Gestaltung Lemgo verpflichtet.

 

 

Abb. 1 Porträt Prof. Dr. Karl-Ernst Meier-Lemgo. (Foto: Verein Alt Lemgo e.V., Mische-Ohle-Fotoarchiv)

 

Abb. 2 Blick auf das Rathaus und St. Nikolai, Lemgo. Federzeichnung von Karl Meier-Lemgo (Aus Karl Meier-Lemgo, Wanderfahrten durch Lippe. Lemgo 1930)

 

 

Bundesverdienstkreuz für Udo Golabeck

Udo Golabeck

Am 22. Juli dieses Jahres wurde Udo Golabeck im Rathaus von Lemgo das Bundesverdienstkreuz am Bande überreicht. Er erhielt es u.a. wegen seiner Verdienste um den Verein Alt Lemgo, dessen Vorsitzender er von 2012-2018 war, und damit für sein kulturelles Engagement für Lemgo.


Mit seiner Gründung der Radwandergruppe im Jahr 2000 erweiterte er die Aktivitäten des Vereins beträchtlich, führte ihm zahlreiche neue Mitglieder zu. Ihm gelingt es bis heute, Jahr für Jahr ein außergewöhnlich attraktives Kulturprogramm mit ein- und mehrtägigen Fahrten durchzuführen. Sie fanden oft so guten Anklang, dass sie mehrmals wiederholt werden mussten. So leitet er auch beim Lippischen Heimatbund seit einigen Jahren auch die Fachstelle Radwandern.

 

Neben vielen anderen Projekten sei hier die Realisierung des erfolgreichen Buchprojektes „Lemgo in der Zeit der Hansezeit“ – Die Stadtgeschichte 1190 – 1617“ erwähnt. Er brachte den Band 2 der Lemgoer Stadtgeschichte (1618 – 1918) auf den Weg, der zum 100jährigen Jubiläum des Vereins Alt Lemgo 2020 erscheinen soll.

 

Vieles hat er für den Verein Alt Lemgo in Bewegung gesetzt und zusammen mit den Vereinsmitgliedern erfolgreich umsetzen können.

 

Dafür dankt ihm der Verein Alt Lemgo und wünscht ihm noch weitere erfolgreiche Jahre der Vereinsarbeit.

Schöner Radel-Sonntag auf der Westf. Mühlenstraße....

Hautnah erlebten 40 Lemgoer die Westfälische Mühlenstraße im Mindener Land: Historische Wind-, Wasser und Roßmühlen, lebendige Zeugen der allerersten Industrialisierung die heute wieder in Betrieb sind. Am Kreismühlentag startete die Gruppe am frühen Sonntagmorgen vom „Galerie-Holländer in Levern“ zur Bockwindmühle in Oppenwehe, um zur Mittagszeit auf dem Museumshof in Rahden den Höhepunkt zu erleben. Hier wurde nach alter Art gedroschen, Pferde drehten den Göpel, aus dem Backhaus dufteten die Platenkuchen...Aber auch die Folklore der lokalen Heimatvereine mit ihren Trachten, mit Musik und Tanz begeisterte. Der Vorsitzende des Mühlenvereins, Torsten Kuhlmann, empfing die Alt Lemgoer persönlich und berichtet aus der Arbeit dem Rahdener Heimatvereins. 

 Nach 6 besuchten Mühlenstandorten war am „Wall-Holländer“  in Südhemmern die letzte Einkehr.  65 Kilometern im Sattel - danach  war das Verladen der Drahtesel in den Fahrradbus angesagt. Abgekämpft im Sonnenschein aber glücklich von den vielen Eindrücken und Köstlichkeiten unterwegs stiegen die Strampler, eingedeckt mit frischgebackenem Steinofenbrot, Zwetschgenkuchen und Mühlentropfen in den Bus zur Heimfahrt nach Lemgo.

Die Fotos zeigen die Gruppe vor der Windmühle in Tonnenheide und 

am Eichentisch auf dem Museumshof zur Mittagspause rund um Udo Golabeck….


 

 

Umweltmonitoring mit Drohnenbefliegung

Am Samstag, 21.09.2019 findet eine Informationsveranstaltung auf dem Biesterberg bei Lemgo statt. Ab 14:00 Uhr gibt Prof. Dr. Burkhard Wrenger Demonstration und Erläuterung zum Umweltmonitoring mit Drohnenbefliegung.

Treffpunkt ist die Liesbeth-Höfing-Schutzhütte auf dem Biesterberg.Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bei schlechtem Wetter findet die Vorführung nicht statt. Ein Ersatztermin ist für Sonntag, 22.09.2019 um 11:00 vorgesehen am gleichen Treffpunkt.

Mehr unter Naturschutz

Programm des Arbeitskreises Stadtgeschichte für das 2. Halbjahr 2019 veröffentlicht

Der erste Termin ist am 25.09.2019, 19:30 Uhr, Vereinshaus Alt Lemgo, Breite Straße 7

Das Programm des AK Stadtgeschichte für das 2. Halbjahr 2019 wird vorgestellt sowie

Gesprächsrunde über Projekte des AK Stadtgeschichte. Gäste und Interessierte sind herzlich willkommen!

 

Weitere Termine und Informationen unter "Arbeitskreis Stadtgeschichte"

 

ACHTUNG! Geänderter Veranstaltungsort:

 

13.11.2019, 18:00 Uhr, VHS Detmold-Lemgo, Breite Straße 10 

Vortrag von Dr. Heiner Borggrefe (Weserrenaissance-Museum) über ein Tauffest am Hofe Simon VI. auf Schloss Brake 1589

Voller Saal in Matorf bei der Vorstellung des Radwanderprogramms 2020 von Alt Lemgo! Udo Golabeck und sein Team präsentierten gut ein Dutzend Fahrradtouren für die nächste Saison. Eine Mehrtagesfahrt nach Potsdam und Berlin, Sonntagsausflüge zum Alfsee, in die Parklandschaften rund um Gütersloh, zum Felgenfest ins Niedersächsische, Blaubeeren satt, Dortmunds grüne Lunge und Bauernmarkt Ottenhausen -  das sind nur einige Ziele die mit Stahlross und Fahrradbus besucht werden. Der Sommer 2020 wird mit den Feierabendtouren rund um Lemgo und dem lippischen Stadtradeln u.a. ergänzt. 

 

Von 85 Aktiven beim diesjährigen Stadtradeln war Alexander Preetz mit 1940 Fahrradkilometern in nur 3 Wochen Vereinschampion. Der „Kapitän“ der Mannschaft ehrte ihn und weitere Pedalritter mit Blumen und „westfälischen Flachgeschenken“ - alle Gäste ergänzten mit anhaltendem Applaus.

 

Auf weit über 240 Radler ist die stärkste Gruppe im Verein Alt Lemgo mittlerweile angewachsen. Bester Laune genoß die feierlustige Truppe gutes Essen und Getränke, viele Erinnerungsbilder auf der Leinwand. Insgesamt  ein gelungener Jahresabschluss mit Vorfreude aufdas nächste Frühjahr und die Eröffnungstour am 1. Mai 2020. Die führt zum Mühlenfest in Bentorf-Harkemissen. 

Die neue Programmheft liegen im Vereinshaus Alt Lemgo an jedem ersten Samstag im Montag für Interessierte zum Mitnehmen aus.

Das Bild zeigt einen Teil der Gäste am Freitag, 15.11.2019 im Gasthaus Hartmann in Matorf - vorn die Geehrten mit dem „Kapitän“ der Mannschaft Udo Golabeck.

 31. Braunkohlessen 2019

Am Montag, 02.12.2019 findet das traditionelle "Braunkohlessen" im Steinkrug, Lemgo statt.

Für einen Kurzvortrag: Lippische Palme als Superfood konnte Professor Dr. Jürgen Zapp von der TH OWL Laborleiter der Lebensmittelchemie mit Kaffeelabor gewonnen werden.

Anmeldungen sind noch bis Freitag 29.11.2019 möglich unter

05261 15593 oder per mail kramer-lemgo@online.de

Wolfgang Jäger, Lemgo Marketing, begrüßt die Alt-Lemgo Wanderer auf dem neuen Hansaweg.

Pralle Sonne auf dem Hansaweg

 

Am ersten Frühlingstag des Jahres weihten Alt Lemgo und Lemgo Marketing im Lemgoer
Stadtwald den neuen Hansaweg ein! Über 50 Gäste folgten der Einladung zum
Sonntäglichen Rundgang über Stock und Stein und erklommen sogar den
Windelstein. Die Sonne wärmte den ganzen Tag über den Rücken der lustigen
Wanderer und der Stadtwald zeigte sich von seiner schönsten Seite.

Drei benachbarte Hansestädte verbindet der Weg über die Höhen von Herford vorbei an
der Alte Hansestadt Lemgo bis in die Rattenfängerstadt Hameln. Frisch markiert
mit dem weißen „X 9“ plus „Hansaweg“ auf schwarzem Grund ist die Route nicht zu
verfehlen.

Wolfgang Jäger empfing die Schar der Frischluftfanatiker im Lemgoer Stadtwald, erklärte
die Entstehungsgeschichte und verteilte die neue Wanderkarte. Zur Mittagspause
in Lüerdissen servierte Familie Klocke eine lippische Kartoffelsuppe – schöne
Geste und leckere Stärkung nach den ersten vier Kilometern. Dann kam der
Anstieg auf den Windelstein. Schweiß und
Anstrengung belohnte Lemgo Marketing in der Wanderhütte mit Sekt und
Orangensaft – und vollzog die offizielle Taufe der Route über die Höhen in OWL.

Der erste Wanderführer von Alt Lemgo, Jürgen Möller, schritt seinen Schützlingen auf der
gesamten Strecke bis zum Ziel „Schöne Aussicht“ zügig voran; Ziel war die
Aussichts-Terrasse über Lemgo, die in der ersten warmen Sonne des Jahres
belegt, belebt und samt Kaffeedeck von Andreas Niehage genossen wurde.

11 Kilometer in gut 3 Stunden umfasst diese Teilstrecke in den Lemgoer Grenzen, zwei
Gasthäuser liegen am Weg und alles verdient unbedingt abgewandert zu werden.
Viel Spaß dabei. Lemgo Marketing und die Wanderführer von Alt Lemgo beraten
gern…

 

 

Unter dem Hakenkreuz – Die "Machtergreifung" in der Alten Hansestadt

Im Jahr 2013 jähren sich zwei einschneidende Ereignisse: die sogenannte Machtergreifung der NSDAP am 30. Januar 1933  und die Reichspogromnacht am 9./10 November 1938. Das Archiv im Süsterhaus präsentiert die Ereignisse vor Ort aus der Zeit zwischen 1932 und dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges. Die Durchsetzung des nationalsozialistischen Machtanspruchs steht im Mittelpunkt. Der „totalitäre Staat“ greift in alle Bereiche gesellschaftlichen und sogar privaten Lebens ein.

Gut angenommen wurde die Führung von Stadt-Archivar Marcus Oeben für die Alt Lemgo Mitglieder im Dezember

Helma Reese und Margrit Strohmeier im Wander-Ruhestand - Helga Witte, links stehend, übernimmt!

Festkommers zum Geburtstag

 



50 Jahre alt ist die Wandergruppe – auf den Tag genau, am 23. März, feierten die 111 erschienenen Frischluftfanatiker den runden Geburtstag und schauten auf 5 Jahrzehnte zurück: Eine Fotoschau über die sonntäglichen Standardtouren, diverse Auslandsaufenthalte, die Besuche der Deutschen Wandertage und viele gesellige Feiern ließ die Höhepunkte aus der Vergangenheit aufleben. Mit bekannten Volksliedern unterbrachen die Wanderfreunde immer wieder die Tischgespräche im Hotel Ilsetal. Der Chor La Musica, zum Teil identisch mit den Wanderinnen, untermalte
das gemeinsame Kaffeetrinken, diverse Reden und Sketche, parallel zum schmackhaften 3-Gang-Menü, lösten anhaltenden Applaus aus. Das bisherige Führungsteam, an der Spitze Margrit Strohmeier und Helma Reese, nutzte das Fest auch, um den  Staffelstab der Wandergruppe an die neue Leiterin, Helga Witte, zu übergeben.  Sie wird zukünftig zusammen mit 3 neuen Wanderführern die Wege aussuchen, die An- und Abfahrten organisieren und die jeweilige Einkehr absprechen. Die nächste Sommertour führt nach Oberstdorf in die Alpen und ist von den Neuen schon bis ins Detail vorbereitet. Der Alt Lemgo Vorstand dankte allen Aktiven, die in den Wander-Ruhestand treten, für das enorme Engagement über die Jahre und wünschte der neuen Leitung ein gutes Händchen auf allen Wegen.

 

 

Stadt-Radeln zu Apotheken und

Renaissanceerker am Rathaus





Die öffentliche Markthalle und den Verhandlungssaal der Ratsherren, also das mittelalterliche Rathaus, erweiterten die Lemgoer 1612 mit einem einmaligen Renaissanceerker, weil die Ratsapotheke zu klein war. Alle Bürger brauchten den Apotheker, den studierten Kenner der Kräuter, Gewürze und der Chemie, der zur Linderung der Schmerzen beitrug und den Arzt ergänzte. Nebenher brannte er Schnaps, mixte Liköre und stellte erste Süßigkeiten her.

Anlässlich des 400. Geburtstags des Lemgoer Apothekenerkers fährt die Radwandergruppe des Vereins Alt Lemgo historische Kräutergärten und alte Apotheken rund um Lemgo ab, um zum Abschluss in einem Vortrag von Dr. Heiner Borgrefe, Stellv. Leiter des Weserrenaissancemuseums Brake, die Bedeutung der Reliefes, dargestellten Personen und Symbole am Renaissanceerker der Lemgoer Ratsapotheke zu erklären.

Über 50 Interessierte kamen zur zweistündigen Fahrradtour  Anfang Juli zusammen und besuchten zusammen mit dem Referenten verschiedene Gärten, einen Apotheker-Kamp, seine Scheune und auch andere Apotheken in der Stadt, bevor am Rathaus-Erker der Ausklang stattfand.

Fackelführung im schönsten Winterwald

 

Auf den Spuren von Ernst Röttecken führte Werner Kuloge die Alt Lemgoer Ende Februar durch den frischen Schnee im Stadtwald. Die gut einstündige Runde mit Fackeln durch den dunklen Tann endete in der "Schönen Aussicht" mit einem Dämmerschoppen. Der Stadtführer in historischer Kleidung und Laterne erzählte einmal mehr in der ihm eigenen Art die Lokalgeschichte rund um den Forst- und Jagdinspektor Röttecken. Reichlich Applaus erntete der Erzähler für seine Texte und die Führung, die unterwegs vom ständigen Schneefall und 10 cm hoher Schneeauflage zu einem einmaligen Erlebnis wurde. Danke schön!

 

Bei der Leipziger Buchmesse

 

Neuer Besucherrekord bei der Leipziger Buchmesse - mit dabei die Literaturfans aus dem Verein Alt Lemgo. Sie erlebten an drei Tagen die brillant restaurierte Messestadt und das grandiose Lesefest in der Stadt des Buches! Besonders beeindruckten tausende von Jugendlichen in ihren Phantasiekostümen, mit denen sie ihren Lesestoff und ihre Idole farbenprächtig ausleben. Egal ob als asiatische Mangas, Jedi-Ritter, Alice im Wunderland oder gar in preußischen Uniformen mit Dreispitz oder wallenden Barockkleidern verkleidet, leben sie ihre Comic-Helden oder Fantasy-Figuren mit viel Freude und Spaß in großer Gemeinschaft aus. Die besondere Form internationaler "Jugendliteratur" füllte übrigends die Regale und Büchertische einer gesamten großen Messehalle und damit ein Fünftel der Gesamtflächen! Jugend liest also doch noch.

Udo Golabeck als Organisator: "Wer Bücher liebt, muss die Buchmesse mit ihren Lesungen prominenter Autoren, Neuerscheinungen, Autogrammstunden und der rasanten Entwicklung von Hörbüchern inmitten der Stars der Schreibenden Zunft einmal miterlebt haben! Ein unvergessliches Erlebnis."

 

Nebenher lernten die Lipper die spannende Geschichte der "Stadt der Helden" (Auslöser der DDR-Grenzöffnung 1989) bei Stadtrundfahrt, Altstadtführung und Stadtbummel von Auerbachs-Keller vorbei an der Nicolai-Kirche als Ort der Friedensgebete bis hin zum Völkerschlachtdenkmal kennen.

 

Das Foto zeigt die Reisegruppe vor dem Ständehaus ins Merseburg an der Saale, das bei der Rückreise erkundet wurde.